Redaktion  People for Future

Woher kommt das Frühstücksei?

Mehr als 1.000 Höfe sind wegen der neusten Dioxin-Funde in Futtermitteln und Eiern bundesweit gesperrt. Müssen wir nun auf Rührei und Omelett verzichten? Wer wissen will, ob seine Frühstückseier vom Dioxin-Skandal betroffen sind, kann sich auf der Seite: www.was-steht-auf-dem-ei.de/ informieren. Über diese Seite kann man anhand der Kennzeichnung nachvollziehen, woher das Ei kommt und Informationen zum Erzeuger einholen. Denn es gibt durchaus noch Höfe, die ihre Futtermittel selbst aus ökologischer Landwirtschaft herstellen, wie beispielsweise der Erzeugerzusammenschluss Fürstenhof. Eine Übersicht zu den Stempelnummern möglicherweise verseuchter Eier gibt es unter: http://www.sueddeutsche.de/panorama/stempelnummern-veroeffentlicht-dioxin-eier-in-den-laendern-1.1042853

0 Ratings